Sirius e.V. Rotating Header Image

Allgemein

Neuer Vorstand 2021

Am Mittwoch 14.07.2021 fand die Mitgliederversammlung von Sirius e.V. im Musiksaal der Waldorfschule Tübingen statt. Roland Walz (bisher 1. Vorsitzender) hat sich nach 12 Jahren im Vorstand entschlossen nicht mehr zu kandidieren. Auch Marion Kayser als langjährige Rechnungsführerin beendet ihr Engagement. Ein Findungsteam hat bereits im Vorfeld der Mitgliederversammlung nach Menschen gesucht, die sich in Zukunft für Sirius engagieren möchten. Es gab 2 Treffen mit Interessenten, die sich ganz unterschiedlich einbringen wollen (weitere Mitglieder für das Kern-Team sind herzlich Willkommen).
Der neue Vorstand besteht aus Joachim Trott (neu, 1. Vorsitzender) und Klaus Eitelbuss (2. Vorsitzender, bereits seit 6 Jahren im Vorstand). Silvia Rombach ist die neue Rechnungsführerin.

Sirius Förderverein neuer Vorstand
Der neue Vorstand von Sirius e.V.
(Links: Klaus, 2. Vorsitzender, Mitte: Silvia, Rechnungsführerin, Rechts: Joachim, 1. Vorsitzender)
Der neue Vorstand wird durch ein Team unterstützt. Dieses Team darf gerne weiter wachsen.
Mit Blumen und kulinarischen Geschenken wurde Marion für ihre langjährige Tätigkeit als Rechnungsführerin und Roland für seine 12jährige Tätigkeit im Vorstand gedankt.

Zum letzten Mal der Rosenbogen …

Jetzt ist es soweit: das jüngste Kind macht Abitur. Der Termin für die Zeugnisübergabe steht schon im Kalender. Zum letzten Mal das Gänsehautgefühl, wenn ein Kind durch den Rosenbogen schreitet und der ganze Saal singt: hinaus in die sonnenerleuchtete Welt … Oder wahlweise: the final countdown.

Puh, ich muss auf jeden Fall Taschentücher dabei haben!

Auch meine Zeit als Schulmutter ist dann zu Ende. Nach 24 Jahren, unzähligen Elternabenden, unseligen Diskussionen über Sinn und Kosten von Klassenfahrten und Sammelbildchen, Eltern, die anfangs schwanger, später grauhaarig waren, Wegzüge, Zuzüge, Trennungen, frisch Verliebte, Tränen wegen Mathe, Freude wegen Mathe, Lehrern, die zu früh gingen und solche, die zu spät gingen, jahrelang Pubertäten, ungezählte Kuchen, Bastelabende und Monatsfeiern (kennen Sie diese Ballade mit dem Schlusssatz „sag Mutter, ’s ist Uwe“? Und läuft es Ihnen dabei auch immer kalt den Rücken runter?)

Was bleibt?: mehrere Kreuzstichtaschen, ein reiches Liedgut, dafür nichts auf der hohen Kante, die Erkenntnisse, dass Gänse aus Wolle mitunter einen mitleiderregenden Anblick bieten und Eurythmie die Gehirnwindungen entschlackt, anregende Gedanken und bereichernde Sichtweisen auf das Kind per se und die Pädagogik im Besonderen.

Vor allem aber das gute Gefühl, dass die Kinder so unterm Strich gut begleitet und „genährt“ wurden. Gebildet, wenn Sie wollen.

Lebe nun wohl, liebe Schulgemeinschaft, und herzlichen Dank für so Vieles!

(Susanne Gabor)